Neuigkeiten aus unserem Kölner Tierparadies

November 2017 

China Light-Festival im Kölner Zoo

Mitglieder des Fördervereins zahlen bei Vorlage des Fördervereinsausweises einen vergünstigten Eintrittspreis! 

Ab dem 25. November 2017  erleuchten 46 Lichtensembles mit stimmungsvoll illuminierten Tier- und Phantasiefiguren im asiatischen Stil den Zoo. Hinzu kommt ein attraktives Rahmenprogramm mit chinesischen Artisten, Kunsthandwerkern und leckerer fernöstlicher Küche. Das Festival endet am 6. Januar 2018.

Besucher erwartet ein spannender Lichter-Parcours, der auf die umliegenden Tieranlagen abgestimmt ist. Los geht’s mit dem Einmarsch durch das 7 Meter hohe und 12 Meter breite Begrüßungstor. Es folgen bis zu zweieinhalb Meter große Leuchtkamele, eine illuminierte Großkatzenfamilie, bunte Leucht-Elefanten und riesige Pelikan-Skulpturen, die auf den Zoo-Teichanlagen erstrahlen. Highlight des Festivals ist der 40 Meter lange und 6 Meter hohe Leuchtdrache. Wer ihn nachts hat leuchten sehen, wird den Anblick so schnell nicht vergessen. Weitere Infos unter www.koelnerzoo.de.

 

Juni 2017 

100.000 Euro von den Zoofreunden: Investition in die neue Banteng-Anlage

Sechsstellig ist die Summe, die Uwe Schöneberg und Dr. Klaus Tiedeken, Vorstände der „Freunde des Kölner Zoos“, dem Zoo zur Verfügung stellen konnten. Exakt 100.000 Euro haben die Mitglieder des Fördervereins das vergangene Jahr über gemeinsam aufgebracht. 

Das Geld kommt der neuen Anlage für Asiatische Wildrinder – auch Bantengs genannt – zugute. Das aufwendig mit einem modernen Warmhaus mit LED- und Fernwärmetechnik gestaltete Gehege ist die neue Zoo-Attraktion 2017. In diesem Zuge wurde auch der angrenzende Spielplatz erweitert. 

Asiatische Wildrinder, auch Bantengs genannt, sind in freier Wildbahn bedroht. Der Zoo hat sich deshalb entschieden, die Tiere wieder in seinen Bestand aufzunehmen. Bereits in den Anfangszeiten des 1860 gegründeten Zoos waren Vorgänger der imposanten Bantengs Bewohner von Köln. Zwischenzeitlich hatte der Zoo die Tiere abgegeben, um Platz für den Elefantenpark zu schaffen. Die neue Anlage wird durch Wassergraben und Holzpalisaden besonders naturnah und für die Besucher gut einsehbar gestaltet. Sie liegt zwischen Elefanten-Außenanlage und Spielplatz. Letzterer wird im Zuge der Umgestaltung um eine Spielwand ergänzt – für noch mehr Möglichkeiten zum Toben und Spielen.